Der Neue Jüdische Friedhof

 
 

Dokumentation

Aufnahme 2001/ Letzte Aktualisierung: 2013

Längenangaben in cm: Höhe, Breite, Tiefe 




Grab 1

Podest: 75/60/25, leicht bemoost

Stein: 85/35/12, umgekippt, aus Basalt

Links vom Podest liegt Basaltstein


 


Grab 2

vermuteter Stein: 90/65/35, Sandstein, umgekippt

Stein 2 (vermutlich von Grab 9), umgekippt, liegt auf oben genannten Stein

Zerbrochen in 2 Teile

Auf Gesamtstein bezogen: 105/60/20

Inschrift:

Hier ruht

Mein lieber Mann unser guter Vater

Moritz Katzenstein

Geb. den 15. Juli 1855

Gest. den 13. März 1922

Ruhe sanft





Grab 3

Podest: 45/50/25, steht noch

Stein: 55/45/15, umgekippt, aus Granit

Vermerk: schwarzer Splitter (ca. 15 x 5) vermutlich von Grab 12 oder 14





Grab 4

Stein: 60/45/18, aus Basalt, umgekippt

Podest: 75/60/35, unten Sandstein, oben Granit

Inschrift:

Bertha Rosenthal

Geb. Wollstein

Geb. 2.Oktober 1855

Gest. 24. März 1915





Grab 5

Stein: 58/48/18, lehnt am Sockel, aus Basalt

Podest: 60/40/20, Sandstein, steht am richtigen Platz

Inschrift:

Hier ruhet in Gott

Unser lieber Vater

Schwieger u Grossvater

Isaac Frank

Geb. 9. November 1841

Gest. 25. Juni 1914


 


Grab 6

Podest: 35/40/55, Sandstein

Stein:105/20/20 (gemessen an der oberen Hälfte), baumstamm-ähnlich angefertigt mit Blattornamenten


 


Grab 7

Links oben wächst ein Baum aus dem Grab

Teil des Steines auf Grab 1: 30/40/12

Rest des Steines: 33/42/17

Podest: 23/50/25, hinter der Steinplatte, Sandstein

Undefinierbare Steinplatte: 8/60/30, Sandstein


 


Grab 8

Untere Platte: 10/60/30, Sandstein

Podest: 25/50/25, aus Sandstein

Stein: 60/42/10, Sandstein


 


Grab 9

Platte auf dem Grab, unterer Teil des Podestes: 17/75/35, Sandstein

Platte über dem Grab, oberer Teil des Podestes: 35/75/35, Sandstein





Grab 10

Stein: 60/47/7, stark bemoost, Sandstein





Grab 11

leer





Grab 12

Podest: 25/50/20, Sandstein

Stein: 62/42/15 (Breite in der Mitte gemessen), Sandstein


 


Grab 13

Podest 1: 15/60/32, Sandstein

Podest 2: 35/48/25, Sandstein

Stein: 70/42/20, aus Basalt

Inschrift:

Hier ruhet in Gott

Mein geliebter Mann u. guter Vater

Seines einzigen Sohnes

Herr

Samuel Moses

Geb. 26. 09. 1845

Gest. 06. 10. 1918





Grab 14

Podest 1: 25/50/22, Sandstein

Podest 2: 8/58/40, Sandstein

Stein (ein Teil abgesplittert, liegt davor): 58/43/13

Inschrift der Splitterteile (aus Basalt):

... geb. 2...

... Gott...

...Hier... unsere...

...liebe... Frau...

...erg





Grab 15

Podest 1: 10/60/30

Podest 2 (zerbrochen): 12/50/30 und 9/50/30





Grab 16

Podest 1:12/76/35

Podest 2: 25/54/20

Stein: 95/47/18

Inschrift (sehr verwittert):

Hier ruht in Gott

...

Johanna Moses...

geb. Mathias

geb. 26. 7. 1844

gest. 21. 2. 1933...





Grab 17

Podest 1: 11/58/28

Podest 2: 25/50/23

Stein: 62/45/15





Grab 18

Podest 1: 9/57/30

Podest 2: 27/50/23

Stein: 60/45/12



 



Grab 19

Für die Zwangsarbeiter wurde 1988 von der Stadtverwaltung ein Gedenkstein auf dem Friedhof errichtet. Der Stein trägt die Namen und war wohl obenauf mit einem eisernen Kreuz versehen, das noch au dem Friedhof liegt.


Inschrift:

links:

           Boleslaw Wisniewski

ur. 3.11.1923 r. umarl 1.7.1942 r.

Wladyslaw Huczak

ur. 5.2.1923 r. umarl 2.9.1942 r.

Kazimi            erz Lazanski

ur. 7. 2. 1922 r. umarl 2. 12. 1942 r.

Stanislaw Minkina

ur. 19. 4. 1910 r. umarl 27. 1. 1943 r.

Julian Skubiszewski

ur. 9. 10. 1907 r. umarl 8. 2. 1943 r.

Stanislaw Jagimiak

ur. 9. 10. 1907 r. umarl 22. 3. 1943 r.

Jozef Papieree

ur. 1. 1. 1922 r. umarl 1. 8. 1943 r.

Stanislaw Prandota

ur. 24. 3. 1896 r. umarl 1. 8. 1943 r.

Wojciech Grajek

ur. 23. 4. 1920 r. umarl 8. 3. 1944 r.

 

rechts:

          Wladyslaw Zzczygie

ur. 7. 9. 1924 r. umarl 26. 3. 1944 r.

Mikolaj Ginasz

ur. 19. 1. 1928 r. umarl 26. 3. 1944 r.

Jozef Slowikowski

ur. 7. 6. 1907 r. umarl 2. 12. 1944 r.

Jan Keich

ur. 15. 6. 1913 r. umarl 10. 1. 1945 r.

Lucyana Borowiecka

ur. 8.8.1929 r. umarl 21.4.1945 r.

Leon Kaziek

ur. 9. 4. 1912 r. umarl 26. 4. 1945 r.

Stanislaw Zzostok

ur. 9. 2. 1944 r. umarl 8.5.1945 r.

Erika Traszym

ur. 9.2. 1944 r. umarl 16.5.1944 r.

Czeslaw Tyderka

ur. 30. 1. 1944 r. umarl 9. 2. 1945 r.


Czermierzki Polacy z. Eisleben

Eisleben dnia 24. 6. 1945 r.

 

 





Grab 20


Podest 1:  15/55/40

Podest 2: 30/48/25

Stein: 75/40/11

Inschrift:

Paul Heilbrun

Geb. 28. 01.1860

Gest. 17. 03. 1924

Dem Gedächtnis

Meiner lieben Mutter

Ida Heilbrun

Geborene Rothenstein

Geb. 13. 06. 1875

Gest. in Theresienstadt

1942 - 1943

 





 

Grab 21

Inschrift:

Bernhard Gumpert

geb. 9. Dez. 1863

gest. 3. Sept. 1919





Skizze der Anordnung (Grundriss):

 


 

1: 18/40/30

2: 13/90/30

3: 21/60/11 

4:11/50/38

5 (Stein): 75/35/12



Grab 22


Stein: 140/75/42

Inschrift:

Hier schläft in Frieden

Unsere liebe Schwester

Anna Frank

Geb. 26. Mai 1877

Gest. 14. Jan. 1922





Grab 23


Steintafel: 95/110

Inschrift:

Hier ruht in Gott

Mein lieber Mann

Unser herzensguter Vater

Schwieger u Grossvater

Hirsch Moses

Geb. 16. April 1845

Gest. 7. Februar 1925

Bertha Moses

Geb. Schwabe

Geb. 1.Februar 1851

Gest. 4. Februar 1936

 




Grab 24

Steintafel:115/90

Inschrift:

Zum Gedächtnis

an unseren lieben

Sohn und Bruder

Gerhard Mendelsohn

geb. 19. Mai 1893

gest. 21. Okt. 1918

Derna bei Jerusalem [Gefallen im 1. Weltkrieg]

Albert Mendelsohn

geb. 21. Sept. 1865

gest. 20. Sept. 1925





Grab 25

Steintafel: 120/80

Inschrift nicht erkennbar





Grab 26

Podest 1: 35/50/50

Podest 2: 60/45/45

„Pokal“: Höhe: 50, Umfang (oben): 80

Inschrift:

Marie Schottländer

Geb.14. 1. 1864

Gest. 4. 3. 1925

Anmerkung: Der Stein wurde inzwischen restauriert und wieder aufgerichtet.


 



Grab 27

Podest:35/48/20

Stein: 50/35/10, mit Nadelzweig verziert

Inschrift nicht erkennbar

 

 


Grab 28

Podest: 35/80/35

Stein: 130/70/20

Inschrift nicht erkennbar

 




Grab 29

Stein: 117/45/15, umgekippt

Podest: 20/35/26

Inschrift auf Hebräisch

 




Grab 30

Stein: 100/50/25

Hier ruht in Gott

meine geliebte Gattin

Henriette Rein

geb.

Lind

aus Mansfeld

20. Mai 1860

in Lengsfeld

Gestorben 18. November 1895


 


Grab 31

Stein: 130/45/9

Inschrift nicht erkennbar

 


Grab 32

Stein: 110/60/20

Die Inschrift war 2001 nicht erkennbar, weil ein Busch davor stand.

Der Name könnte „Albrecht“ sein. Dann käme nur Michaelis Itzig Albrecht, geb. 03.10.1831 in Eiseben, Kaufmann in Eisleben in Frage.





Grab 33

leer


 


Grab 34

Stein: 140/55/30

Inschrift:

Hier ruht unsere geliebte Mutter

Marianne Heilbrun

Geb. Loeser

Geb. den 4. Oktober 1808

Gest. 17. April 1889


 



Grab 35

Stein: 140/55/18

Inschrift:

Hier ruht in Gott

Unsere geliebte Mutter

Bertha Dreifuß

            ...

[Rest nicht zu erkennen]

Rückseite: hebräisch

[2012 umgestürzt]


 


Grab 36

Stein: 150/55/15

Inschrift:

Hier ruht in Gott

Unsere unseglich Tochter

Mathilde Simon

Gebürtig aus Hammeln

Die Wonne ihrer Eltern und Geschwister

Geb. 12. Juni 1866

Eingegangen zum besseren Leben

22.12.1886

Ruhe sanft in Frieden!

Rückseite: Hebräisch




Grab 37

Stein: 135/50/25

Inschrift nicht zu erkennen





Grab 38

Stein: 45/55/30

Inschrift

Ruhe sanft!



 

Grab 39

Stein: 55/45/10

Podest: 25/55/25

Inschrift:

Hier ruht mein lieber Mann

Mein braver Sohn

Mein lieber Bruder

Max Herzfeld

Geb. 6. Juli 1877

Gest. 30. März 1901

Ruhe sanft!




 

Grab 40

Stein: 90/45/40

Sehr verwittert





Grab 41

Stein: 80/60/45

Inschrift nicht erkennbar





Grab 42

Nicht messbar, Basalt

Inschrift:

Wolf Gottschalk

Geb. 7. Juni 1834

Gest. 21. August 1894

Roselie Gottschalk

Geb. 4. Februar 1843

Gest. 22. Februar 1920




 

Grab 43

Stein: 130/45/20

Sehr verwittert, aber noch einzelne Buchstaben auf Vorderseite zu erkennen





Grab 44

Podest: 40/57/45

Stein: 60/30/8

Inschrift:

Stirbt hier ein Kindlein....

In der über dich...

Rest nicht erkennbar





Grab 45

Podest: 60/50/40

Stein1: 48/40/2

Stein 2(liegend): 35/40/nicht bestimmbar

Inschrift:

Hier ruht unsere liebe Mutter

Dorothea Hahn

Geb. Rosenthal

Geb. 7. 5. 1848

Gest. 1. 11. 1892




 

Grab 46

Stein: 110/45/20

Inschrift hebräisch





Grab 47

Nicht messbar

Inschrift nicht erkennbar


 


Grab 48

Podest 1: 65/100/50

Stein: 70/37/30

Inschrift:

Walter Frankenbach

...

geb. 26. 4.1857

gest. 11. 10. 1906





Grab 49

Podest: 60/60/30

Stein: 100/40/18

Verwittert





Grab 50

Podest: 40/54/30

Stein (Aussehen wie Stein von Grab 49): 100/40/20

Verwittert





Grab 51

Podest und Stein wie bei Grab 50

Inschrift:

Hier ruht in Gott

 Mein lieber....

Rest: nicht erkennbar


 


Grab 52

2 Steine gleicher Größe: 60/45/30

Inschrift 1:

Hier ruht in Gott

Unsere gute Mutter

Rebecca Chraplewsky

geb. Goldstein

im 68. Lebensjahr

geb. 17. Mai 1829

gest. 2. Sept. 1898


Inschrift 2:

Hier ruht in Gott

Mein lieber Gatte

Unser guter Vater

Simon Chraplewsky

58 Jahre

geb. 10. Okt. 1837

gest. 28. 2. 1896

 



           

Grab 53

Podest: 40/65/35, verwittert


 


Grab 54

Podest: 20/50/25

Stein: 60/45/10

Inschrift:

Hier ruht Frau Helene Levi

Geb. Meyer

Geb. 21. Sept. 1822

Gest. 13. 4. 1908

 




Grab 55

Podest: 45/60/30


Inschrift:

Hier ruht in Gott

Meine liebe Frau uns. Gute Mutter

Schwieger und Grossmutter

Frau Emma Katzenstein

Geb. Heilbrun

Geb. 11. Januar 1852

Gest. 11. Oktb. 1907





Grab 56

Verwittert




 

Grab 57




 

Grab 58




      

Grab 59

Stein: 100/65/50

Inschrift nicht erkennbar




 

Grab 60

Stein: 60/50/35




 

Grab 61

Inschrift:

Max Calmann

1867-1921





Grab 62

Inschrift:

... Gustav Heilbrun

Geb. D. 28. Januar 1839

Gest. D. 21. Juli 1905

Und unsere gute Mutter

Rosalie Heilbrun

Geb. Hahn

Geb. 2. Februar 1839

Gest. 11. November 1913






Objekt A

Loser Grabstein: 65/50/10

 


Objekt B

Denkmal: 140/85/40


 

"… ihnen will ich in meinem Haus, in meinem Mauern Denkmal und Namen geben… der nicht soll getilgt werden." Jesaja 56/5


Denken Sie bitte bei jedem Besuch daran, jeder Tote ist in seinem Grab allgegenwärtig, gemäß dem Buch Hiob, Psalm 5,2 ,,Ich lag im Schlaf, jedoch mein Herz blieb wach". So ist alles erlaubt, was die Toten ehrt und alles verboten, was die Ruhe der Toten stört.


Der neue jüdische Friedhof wurde 1877 zusammen mit dem neuen städtischen Friedhof angelegt. Auf dem Friedhof befinden sich heute etwa 60 Grabmale der jüdischen Gemeinde. Von einer regelrechten Schändung des Friedhofes durch die Nationalsozialisten ist nichts bekannt. Dafür wurden aber etwa 40 polnische Zwangsarbeiter auf dem mittleren Teil des Friedhofes begraben, und es ist anzunehmen, dass dafür beinahe die Hälfte der jüdischen Grabstätten beseitigt wurden.


Im September 1983 wurde ein Arbeiter verurteilt, der auf dem Friedhof 23 Grabsteine umgeworfen und beschädigt hatte. Nach der Schändung durch Hakenkreuze und SS-Runen bedurfte es zu deren Beseitigung eines fachkundigen Steinmetzes, der sich ebenso wie der Gemeindevorsitzende zur absoluten Verschwiegenheit über dieses Vorkommnis verpflichten musste.


Für die Zwangsarbeiter wurde 1988 von der Stadtverwaltung ein Gedenkstein auf dem Friedhof errichtet. Der Stein trägt die Namen und war wohl obenauf mit einem eisernen Kreuz versehen, das noch auf dem Friedhof liegt.


Seit Jahren findet am Shoah-Gedenktag auf dem Friedhof eine Feierstunde statt, an dem die Pfarrer beider großen Kirchen maßgeblich beteiligt sind.


2001 haben Schüler des Martin-Luther-Gymnasiums in Eisleben den Friedhof gesichtet und die einzelnen Grabsteine dokumentiert. Die Steine wurden fotografiert und gemessen, die Inschriften wurden notiert. Das Ergebnis dieser Arbeit zeigen wir auf dieser Seite. Vielen Dank an die Bearbeiterinnen und Bearbeiter für ihre Initiative und die Genehmigung der Veröffentlichung.


Seitdem arbeiten wir kontinuierlich weiter an der Dokumentation. Im Abschnitt „Medien“ zeigen wir dazu das Friedhofsregister von 1939. Beide Dokumente haben wir in unsere genealogische Datenbank eingearbeitet.


Von 2011-2014 kümmerten sich zwei Bürgerarbeiter, die bei dem  Verein beschäftigt waren, um die Pflege der Anlage. Dazu haben sie ganze Berge von Unkraut und Geäst entfernt.  Auch wurden neue Fotos angefertigt.


Trotz der vielen Ansätze wird der Friedhof nicht mehr alle seine Geheimnisse preisgeben. Sehr viele Grabsteine fehlen, andere sind stark verwittert und unleserlich. Verweilt man einige Momente an diesem Ort, erfährt man viel über Zeit und Vergänglichkeit. Steine, die 1993 noch beschrieben wurden, sind heute nicht mehr zu finden. Der eine oder andere Stein droht umzustürzen und muss demnächst behutsam gelegt werden. Es wird sehr aufwändig werden, die gestürzten Steine wieder aufzubauen. Aber zusammen mit dem städtischen Bauhof habe wir uns zum Ziel gesetzt, wenigstens einige Grabmahle wieder herzustellen.


Eine sehr schöne Einführung in das Wesen der jüdischen Friedhöfe in Deutschland finden Sie hier: Spurensuche jüdische Friedhöfe in Deutschland